Kappelle St. Benno in Bichel bei Wertach

Die Kappelle St. Benno in Bichel oberhalb von Wertach im wunderschönen Allgäu hat es mir schon länger angetan. Bei jedem (Kurz-)Urlaub im Allgäu schau ich kurz rein. Mir gefällt die Stimmung dieser alten und kleinen im Barock gehaltenen Kappelle. Es riecht nach unheimlich vielen Geschichten und Weihrauch, da werden bei mir viele Erinnerungen wach.

Zeit also mal mein Stativ zu packen und ein Kugelpanorama zu schiessen. An sich nichts besonderes, aber:

Bei diesem Panorama kam wegen der schlechten Lichtverhältnisse im Inneren die HDR Technik zum Einsatz, um genau zu sein handelt es sich um Exposure Fusion.

Was bedeutet das?

Da die Kontraste zwischen den dunklen Sitzbänken in der Kapelle und den helle Bleifenstern zu groß sind, ist es kaum möglich mit nur einer Aufnahme allen Helligkeiten noch Zeichnung zu geben. Sprich: Entweder habe ich noch Zeichnung in den Tiefen oder in den Lichtern. Der Dynamikumfang reicht nicht um beides abzubilden.

Und die Lösung ist:

Von jedem Bild gibt es diesmal drei verschiedene Varianten. Mit der Bracketing Funktion habe ich jeweils ein zu dunkles (für die Lichter), ein normal belichtetes sowie ein überbelichtetes (für die Schatten) Bild erstellt. Im weieren Verlauf konnte ich dann aus jedem Bild den korrekt belichteten Teil verwenden und so zu einem Panorama zusammenfügen in dem auch in den Lichtern sowie in den Schatten noch Zeichnung ist.

Wie macht man Panoramen mit Exposure Fusion?

Zunächst gehe ich vor wie bei meinen meisten Panoramen. Ich lade die mit Lightroom bearbeiteten TIFF Dateien in PTGui. PTGui erkennt daraufhin (meist) selbstständig das es sich bei den Quellbildern um Belichtungsreihen handelt. Innerhalb von PTGui hat man die Möglichkeit zwischen True HDR oder Exposure Fusion zu wählen. Die Mathematik beim verrechnen der Bilddaten ist eine unterschiedliche, ich empfinde die Ergebnisse aus Exposure Fusion meist natürlicher.

PTGui und die HDR Einstellungen

Unter dem Punkt „Fusion Settings“ kann noch die gesamte Helligkeit sowie Schatten und Lichter getrennt eingestellt werden. Das Ergebnis seht ihr im Panorama der Kapelle St.Benno unten. Viel Spaß beim drehen!